Frühlings Qi Gong - wöchentlicher Kurs

Es werden Übungen aus dem Qi Gong praktiziert, um zwischen Bewusstheit und gesundem Körper eine stabile Brücke zu bauen.  Diese leicht erlernbaren Techniken vermitteln eine Verbindung mit der Erdenergie, um überschüssige mentale und physische (Ver-)Spannung ableiten zu können.




Beschreibung

Anschließend bringen wir frische Energie in den Körper und integrieren diese in das Energiesystem, sodass wir längere Zeit gestärkt und belebt durch den Alltag gehen können. Durch die Entlastung der Wirbelsäule, einen lebendigen Beckenboden, sowie Stabilität in den Beinen wird der Körper wie ein junger Bambusbaum im Wind, elastisch und stabil.

Verstärkt werden diese Effekte des Qi Gong durch sanfte Selbstmassagetechniken aus dem „Chi Nei Tsang“. Die Stimulation von Meridianen und Reflexzonen lindert Blockaden und Beschwerden.

In der meditativen Schlussphase werden u.a. die Heilenden Laute praktiziert, die hilfreich bei der Verfeinerung der Körper- und Selbstwahrnehmung sind. Dadurch wächst das Bewusstsein für die eigene Selbstwirksamkeit und schließlich die Fähigkeit, über den physischen und psychischen Zustand selber zu bestimmen.

Zeiten, Ort und Gebühren

Der Workshop beginnt am: 10.05.2016
Der Workshop endet am: 07.06.2016

19.30 - 21.15
5 Einheiten

Qi Gong Tao Institut
Psychologische Praxis Harald Röder
Hallplatz 23
90402 Nürnberg


Die Gebühr für diesen Workshop: 90,- €

Anmeldegebühr*:25,- €
*wird mit dem Seminarpreis verrechnet

Kursleitung

Kursleitung

Martina Paregger

martinaneusmall

Meine heimatlichen Wurzeln finden sich am Achensee im schönen Tirol. Schon lange bin ich an den verschiedenen Facetten unseres spannenden Daseins interessiert. Neben Reiki und anderen Formen energetischer Arbeit habe ich mich insbesondere dem Universal Healing Tao System nach Mantak Chia intensiv gewidmet.

Es ist mir ein Herzensanliegen, die vielen positiven Erfahrungen, die die taoistische Praxis mit sich bringt, meinen Mitmenschen und Suchenden näher zu bringen.

Mehr über Martina Paregger
{cmp_end}